Über uns

Pfadfinderschaft Chemnitz – Abenteuer und Bildung mit Charakter

Was sind Pfadfinder?
Das Pfadfindertum ist eine internationale Jugendbewegung, die vor mehr als 100 Jahren in Großbritannien entstand. Ergänzend zu Elternhaus und Schule hat es sich vor allem der Charakterbildung verschrieben. Herkunft oder Weltanschauung spielen dabei keine Rolle. Gemeinsinn, Freiluftleben und Naturverbundenheit, aber auch das Bekenntnis zu klaren Lebensregeln und die Pfadfinderkluft kennzeichnen diese besondere Pädagogik. Pfadfinder sollen durch vielfältige Tätigkeiten und Gemeinschaftserlebnisse  ihren eigenen Lebensweg finden, ohne dabei ihre Verantwortung für die Gesellschaft zu vernachlässigen. Der Aufenthalt im Freien ist ein wichtiges Kernelement des Pfadfindens. Die Heranwachsenden können dort vergessene Formen der eigenen Wahrnehmung aber auch der Solidarität zueinander wiederentdecken. Dabei geht das Pfadfindertum weit über herkömmliche Angebote der Jugendarbeit hinaus – Pfadfinden ist kein Jugendclub und keine Schüler-Arbeitsgemeinschaft, es ist weder Benimmschule noch Religion. Es versteht sich als Erziehungsbewegung, die jungen Menschen ein Angebot für eine verantwortungsvolle, von Aufrichtigkeit und Respekt getragenen Lebensform macht.

Was machen Pfadfinder?
Das Pfadfinderleben ist voller Abenteuer, Spiel, Spaß und Spannung. Der Aufenthalt in der Natur ist für uns sehr wichtig. Wie man sich draußen verhält, wie man mit der Natur und miteinander umgeht, erfahren wir bei unseren Gruppenstunden, die einmal pro Woche stattfinden. Dabei beschäftigen wir uns mit praktischen Dingen wie Feuermachen, Kochen und Lagerbau, lassen aber auch das Spielen und Singen nicht zu kurz kommen. Bei all diesen Dingen geht es allerdings weniger um das Erbringen von Leistungen sondern vielmehr um die Auseinandersetzung mit seinen eigenen Fähigkeiten und Schwächen, sowie das gemeinsame Bewältigen von Herausforderungen.
Die meisten Erfahrungen kann man während unserer sogenannten Fahrten sammeln, für die wir in Ferien oder an Wochenenden verreisen um Natur intensiver erleben und neue Orte kennen lernen zu können.

Wer kann Pfadfinder werden?
Im Prinzip jeder, der nach einer Kennenlernphase das Pfadfinderversprechen ablegt und bereit ist, sich an die Pfadfinderregeln zu halten.

Wie alt kann ein Pfadfinder sein?
Die Pfadfinder bestehen aus zwei Altersstufen: Wölflinge (6-10 Jahre) und Pfadfinder (11-17 Jahre). Da ist für jede Altersgruppe etwas dabei.

Was kostet es, ein Pfadfinder zu sein?
Es ist ein geringer Mitgliedsbeitrag zu entrichten, gelegentlich fallen Kosten für Fahrten und Ausrüstung an. Wer sich etwas nicht leisten kann, dem helfen die anderen Pfadfinder.